Freitag, 22. März 2013

Dukan-Zwischenstand [Bärbel]

Ihr Schnuckis!

Ich hatte ja erzählt, dass meine Grippe mich ziemlich aus dem Tritt gebracht hatte. In der Woche nach der zwangsweisen Bettruhe schmeckte aller Dukanmampf schrecklich, keine Ahnung warum.

In der Woche danach war ich auf einer Messe (der Creativa, ein Foto von mir und meiner Chefin (links im Bild) sieht man HIER.) und musste mit Hotelfrühstück und Restaurants Dukan durchhalten. Das war unmöglich, denn zwar habe ich im Hotel morgens die halbe Rührei-Schüssel geleert, und am Messestand brav Naturjoghurt mit 0,1 % Fett gemümmelt, aber abends in diversen Restaurants gab es nichts für Dukaner.

Salate sind immer liebevoll mit Unmengen fettiger Soße angemacht. Und einen teuren Salat "pur" bestellen, das ist mir die Diät nicht wert. Da ich ohnehin vom Pfad der Tugend abgewichen bin, habe ich mir im Restaurant jeden Abend einen Campari-Orange gegönnt. Schließlich habe ich den ganzen Tag hart gearbeitet.

Bewegung gab es allerdings kaum, denn ich habe 9 Stunden an einem Demotisch gestanden. Immerhin habe ich ununterbrochen die Arme bewegt, wenn man das als "Sport" durchgehen lässt. *hihi*

Wieder daheim zeigte meine Waage unverschämterweise ein Kilo mehr an als vor der Grippe. Mist! Mit 76 Kilo (1,70 groß) bin ich zwar nicht mehr so übergewichtig wie vor der Diät, aber ich will nicht wieder ins Zunehmen abrutschen. Drum habe ich die letzten Tage streng nach Dukan gegessen, und es geht wieder abwärts. Wenn es aber auf der Waage abwärts geht, denn sieht man da doch gerne, oder?

Fazit: Auch wenn man mal vom Pfad der Tugend abweicht, man kann immer wieder weitermachen.

Eure Bärbel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bleibt freundlich und respektvoll miteinander!
Kritik ist willkommen, aber immer konstruktiv bleiben!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...