Montag, 28. Januar 2013

[Gastpost] Cherrys Projekt

blank
Projekt 
Hallo ihr Lieben


Zu allererst werde ich mich mal vorstellen. Da ich anonym bleiben möchte stelle ich mich als Cherry vor. Ich bin fast 17 Jahre alt, 1.60m groß und 57kilo “schwer“. Ab Sommer werde ich mit meinem Fachabitur in Sport und Gesundheit anfangen. Sport und Ernährung ist generell für mich ein wichtiges Thema, mit dem ich mich in der Vergangenheit auch schon viel beschäftigt habe, da ich auch viele Jahre aktiv Leistungssport betrieben habe.



Jetzt fragen sich mit Sicherheit mehrere, wieso ich dann hier rein schreibe, wenn ich mich doch gut auskenne…
…berechtigte Frage.
Es ist so, ich denke mal jede/r von euch weiß WIE es geht, doch meistens ist das Durchführen ein Problem.
Das Aufraffen! 
Ins Fitnessstudio, zum Joggen, zum Sporttreiben!
Keine Süßigkeiten, kein FastFood und vor allem eine gesunde und ausgewogene Ernährung.
Zwar bekomme ich das IM MOMENT sehr gut hin, finde es jedoch motivierender meine Ziele, meine Vorgehensweise, die Art und Weise des Durchführens und vor allem die erfolgreich erlangten Ziele mit euch zu teilen.
Denn viele versuchen es mit “Wunderdrinks” oder “Wunderdiäten” genauso gehen viele davon aus, im Fitnessstudio eine Stunde auf dem Crosstrainer radeln zu müssen.
Auch da möchte ich euch ein wenig Licht ins Dunkle bringen. 
Ich hoffe es verschreckt euch nicht, dass ich erst 17 bin. 
Denn ich könnte wetten, es werden sich mit Sicherheit einige denken, “ich frag doch keine die nicht mal volljährig ist nach Rat”.
Deshalb bin ich auch erstmal als Gastbblogger tätig die nächsten Wochen.
Wenn es euch gefällt werde ich jedoch in Zukunft mitbloggen.
Ich richte euch auch eine Mailadresse ein, wo ihr mir Fragen stellen oder mir Vorschläge für das nächste Thema machen könnt.


Jetzt mal Schluss mit dem Gebrabbel!!

WAS SIND MEINE ZIELE? 
-Mein größtes Ziel ist es ein paar von euch zu motivieren und vor allem euch zu zeigen, dass ihr nicht NUR auf den Cardiogeräten im Fitnessstudio abschwitzen müsst! Und vor allem, dass eine gesunde und  “gute” Ernährung auch einfach und vor allem schmackhaft sein kann!!
-Mein persönliches Ziel bis Sommer ist ein 4pack (6pack wäre zu übermutig) 

WAS WIRD DAS ERSTE THEMA SEIN?
-Mein erstes Thema wird sich um Sport handeln :)

Ich würde mich über Mails mit Themenvorschlägen sehr freuen, oder überhaupt ob es euch interessiert und überhaupt relevant ist. 

Liebe Grüße, ich freue mich auf euch.
Eure Cherry :*
blank

Donnerstag, 24. Januar 2013

[Gastpost] Christina reicht's!!!

Es reicht!!!

Jetzt endlich habe ich wohl den Punkt erreicht, an dem ich sagen kann ES REICHT!!!! Ab heute wird abgenommen. Ich habe es mir schon lange vorgenommen, immer wieder von mir weggeschoben oder wegargumentiert ("jetzt kommen so viele Feiern, jetzt kommt Weihnachten, jetzt still ich noch...") und immer wieder neue Stichtage gesetzt ("sobald ich abgestillt habe, sobald das neue Jahr kommt"...) und diese tatenlos verstreichen lassen. Aber jetzt ist Schluß. Ich bin mir ziemlich sicher, das es jetzt klappt.

Ich will nicht nur eine Diät oder so machen, denn das bringt ja nicht wirklich was, auch wenn es uns sämtliche Zeitschriften immer wieder glauben machen wollen. Aber wir wissen ja, wie es geht! Nahrungsumstellung, weniger süßes, viel Obst und vor allem Gemüse, genug trinken, und -ja natürlich- Sport. Für mich ist es eigentlich (E.I.G.E.N.T.L.I.C.H.) ganz einfach mit einem Satz gesagt:
Mehr verbrauchen als reinkommt.

Und dazu habe ich mir vorgenommen, anders, besser zu essen. Mehr regionales und zur Saison passendes Obst und Gemüse, weniger Fleisch (und das aus kontrolliertem Verkauf), weniger Zusatzstoffe (vor allem Glutamat), kurz gesagt zurück zur Natur.
Mal sehen, wieviel ich davon umgesetzt bekomme.

Den Anfang mache ich mit einer Fastenkur. Also tagelang nix (festes) essen, nur frische Säfte und Fastenbrühe. Das mache ich nicht primär um abzunehmen, sondern um
1. erstmal alles "raus" aus meinem Körper zu haben
2. dadurch den Magen zu "verkleinern"
3. den Heißhunger auf Zucker und süßes zu stoppen

Ich habe vor Jahren schonmal so eine Fastenkur gemacht, und alle drei Punkte sind damals eingetroffen, soviel zu den Skeptikern. Damals habe ich danach auch eine Umstellung meiner Ernährung vorgenommen. Doch ca. ein halbes Jahr danach habe ich meinen (jetztigen) Ehemann kennengelernt, und da ist die (gesunde) Ernährung etwas aus dem Fokus geraten :o)
Der "Erfolg" nach 5 1/2 Jahren: zwei Kinder und ca. 15-17 Kilo zuviel auf der Waage. Der Großteil der Kilos ist nach den Schwangerschaften einfach geblieben, da hat auch viel stillen nix gebracht (die erste ca. 6 Monate voll, gesamt ca. 8 Monate, Kind zwei gesamt ca. 14 Monate, davon ca 9 voll), ausser das ich mich an mehr essen und größere Portionen gewöhnt habe.

Auf der Waage gestanden habe ich schon lange nicht mehr, es ist einfach zu frustrierend, und ich will nicht die 7 vorne sehen müssen. Mir reicht es schon, wenn ich nicht mehr in meine Hosen reinpasse, und die Oberteile sich in fiese Ringe aufteilen. Und darum werde ich auch in nächster Zeit nicht auf die Waage steigen, der Erfolg wird sich in (wieder) passenden Hosen doch viel besser ablesen lassen :o)


Ich denke mal, ich werde hier des öften mal etwas über meine Erfolge (oder auch Mißerfolge) berichten.

LG, Christina

(ach ja, ich bin übrigens 159 cm groß, und beim letzten mal auf der Waage (schon länger länger her) hatte ich ca. 69 Kilo. Ich möchte versuchen, langsam aber sicher wieder auf angenehme 55 Kilo zu kommen)

Montag, 21. Januar 2013

Saskia und die Fitness-DVD

Hallo ihr Lieben!

Ich habe euch neulich von meinem Tchibo-Einkauf erzählt, unter anderem kaufte ich die 'Brigitte Fitness: Best of Fitness; Aerobic, Bauchtraining, Latin-Dance und Yoga-Pilates'-DVD für 12.95 Euro.

Ich habe jeden dieser Teile mal ordentlich "beguckt" und ich kann euch sagen: ICH BIN EIN KÖRPERKLAUS!

Erst mal eine nähere Beschreibung: Alle vier Teile sind ca. 30-40 Minuten lang, manche kann man aber auch in einem Kurzprogramm durchlaufen (denkt jemand anderes auch grade an das 40°-Miniprogramm der Waschmaschine?).
Besonders gespannt war ich auf den 'Fatburning mit Latin-Dance'-Teil.

Stellt euch jetzt folgende Situation vor:
Ich stehe zu Hause, im sportlichen Dress, vor dem Laptop, DVD laufend und bin in freudiger Erwartung.
Die (ich nenne sie mal) Vorturn-Braut beginnt mit (O-Ton!) "einfachem Salsa", "einfach lässig die Hüften zur Musik kreisen lassen und die Arme mitnehmen". Alles klar, das kriege ich hin.
Zweiter Schritt: "Links-Hüfte-Rechts-Hüfte-Single-Single-Double." Einmal vorgemacht, weiter geht's mit "sooo, doppeltes Tempo!"

Äh - was? Wie? Nochmal! - Zurückgespult.

Diesen oben genannte Schritt, die ersten 70 Sekunden des Videos, habe ich tatsächlich 3 mal wiederholt und dann dachte ich, dass ich das könnte - aber ... die Vorturn-Braut nahm ihre Arme dazu.
Saskia auch. Nur blieben ab da dann einfach die Beine wie angewurzelt stehen. Körperklaus-Alarm!

Ähnliche Szenarien auch beim Aerobic.
Krönung war übrigens der Yoga-Pilates-Teil: "Atme ein, atme aus. Knie umfassen, daran hochziehen, einatmen, ausatmen, sitzen bleiben, Sitzbeinhöcker anspannen (ACHTUNG, Klugscheiß-Modus: Ich weiß nicht, ob Sie's schon wussten - die Sitzbeinhöcker sind KNOCHEN, die kann man nicht ANSPANNEN!), ausatmen, einatmen."

In eurem Lesetempo hat die Vorturn-Braut das angeordnet. Wie soll ich denn bei dem Gehechel entspannen und dann auch noch die Bewegungen so machen, wie es verlangt wird?


Um meine Ehre ein wenig zu retten: Ich habe schon mehrfach an Aerobic-Kursen teilgenommen. Box-Aerobic mit Jesus, Step-Aerobic mit Dana, Speed-Fitness mit Julia und so weiter. Ich kann mich nicht erinnern, mich so albern gefühlt zu haben - dieses Mal war ich sogar allein und konnte so viel üben wie ich wollte, aber so richtig war's das noch nicht.
Ich bleibe aber dran! Ich werde den Sieg nicht an die DVD abtreten!

motivierende Grüße,
Saskia


Habt ihr sowas auch erlebt?




[After Baby Body] Sorayas Projekt - Teil 10 - 21.01.2013

Nachdem meine Co- und Gastbloggerinnen sich hier schon so fleißig zu Wort melden, was ich wirklich großartig finde, nun auch mal wieder was von mir... :D

Ich war ja nun schon 2 mal bei der Rückbildungsgymnastik und auch das zweite Mal war recht anstrengend. Allerdings hatte ich danach nicht ganz so lange und heftig Muskelkater wie nach dem ersten Mal, was vielleicht auch daran liegt, dass ich zu Hause einige Übungen fast täglich wiederholt habe.

Dies war eventuell auch der Grund für meine erfreulichen Daten vom vergangenen Freitag, dem 18. Januar:

74 kg (300g weniger als 9 Tage vorher und 500 g weniger als vor der Schwangerschaft)
1,5 cm an der Taille weniger als 9 Tage vorher!
Am Unterbauchumfang hat sich zwar nichts geändert, aber das ist ok.

Ich überlege mir gerade ein Etappenziel... mein Wunsch sind natürlich U70, aber bis wann ich das geschafft haben möchte, weiß ich noch nicht... natürlich so schnell wie möglich, aber natürlich auch gesund langsam... Aber noch wichtiger, als die Zahl auf der Waage, ist mir derzeit das Verschwinden meines Bäuchleins!

Wie läuft's bei euch? Und seid ihr auch so begeistert über die vielen Posts meiner neuen Mitstreiterinnen? :)

Melli WW (wiegt weniger)

Hallo ihr Lieben,

nach etwas über einer Woche melde ich mich wieder zu Wort nach meiner ersten (erfolgreichen) Woche mit Weight Watchers.

Ich muss sagen, dass ich sehr überrascht war, wie gut schon die erste Woche geklappt hat. Die 29 PP, die ich anfangs pro Tag zu mir nehmen durfte, waren (zusammen mit dem Wochenextra von 49 PP) ziemlich gut. Natürlich musste ich erst einmal einkaufen gehen, um Obst und Gemüse im Haus zu haben (und zwar mehr als ein Beutel Äpfel), aber ich weiß nun immerhin, dass ich mehr Gemüse zu mir nehmen sollte. Ich meine, eigtl weiß man das ja eh, aber nun greife ich, wenn ich gerade Heißhunger oder Appetit habe, doch eher zur Teetasse oder zum Apfel.
In Woche 1 hatte ich sogar ne halbe Pizza, Nudeln und Schokolade - und habe trotzdem 3,5 kg abgenommen. In der ersten Woche habe ich es mir erlaubt, mich jeden morgen zu wiegen. Die ersten Tage waren Top: Je Tag 1 kg weniger. Am vorletzten Tag ging leider wieder 500 g drauf, die waren dann am letzten wieder runter, aber nichts zusätzliches... Aber 3,5 kg ist super (auch wenn das meiste eh nur Wasser ist - aber egal, es motiviert)!

Von nun an werde ich nur noch Samstag früh auf die Waage steigen (auch wenn es total schwer ist und ich sehr versucht bin.. aber nein...) Nach der Gewichtseingabe am Samstag wurde ich beglückwünscht zu meinem ersten Meilenstein: 3 kg abgenommen. Dann kam noch ein kurzer Text, der neue Motivation spenden soll. Und dann die erste kurze Ernüchterung: Meine Tagespunkte wurden auf 28 reduziert. Ich habe mir ja etwas sorgen gemacht, ob ich die letzten 5 kg dann mit nur noch 20 Punkten oder so abnehmen darf. Aber nein, gestern habe ich die Antwort gefunden, das Minimum sind 26 Punkte - das ist OK. Von meinem Wochenextra hatte ich letzte Woche übrigens noch gut 30 Punkte über... Wow! Durchs krank sein habe ich aber leider keinen Sport machen können. Ich hoffe, das wird diese Woche besser.

Hach, und wenn die Abnahme von 1 kg/Woche hinhaut, dann hab ich im Sommer schon mein Wunschgewicht *_* Das wär mal was :)

Eben hab ich mir übrigens auch die Sache mit den Sattmacher-PP erklären lassen. Denn mir ist schon aufgefallen, dass in der tollen App, die ich hauptsächlich benutze, bei einigen Lebensmitteln etwas steht wie "7 Sattmacher-Punkte nutzen". Bei Lebensmitteln wie Nudeln, Reis, Haferflocken etc. kann man diese Option nutzen und kann dann soviel davon essen, bis man satt ist und muss nicht abwiegen - sondern benutzt diese Punktepauschale. Allerdings muss man aufhören, wenn man sich angenehm gesättigt fühlt. Ich bin mir noch etwas unsicher, ob ich sie nutzen soll. Mein Reis letztens hatte 8 PP. Nimmt man dann also mit den 7 PP nicht weniger ab? (Also bei 1 PP vielleicht noch nicht so gravierend, aber wenn man dann doch etwas mehr isst, weil es zb. nur eine einfache Sauce dazu gibt (wie bei Nudeln mit Tomatensauce...), sehr komisch).

Mal sehen, wie ich mich diese Woche schlage :D Und ob ich mein Maßband endlich wiederfinde (oder ein neues preiswertes ergattern kann).

Passt auf euch auf und bleibt stark ;)


Samstag, 19. Januar 2013

ich habe es satt! - JETZT STARTE ICH DURCH! [iaris00]

und genau deshalb habe ich mir heute folgendes gekauft:



Eine Fitnessmatte und je ein paar Fußgewichte (0,5 kg), Armgewichte (0,5 kg) und Hanteln (1 kg). Ich wollte mir schon seit längerem eine Fitnessmatte kaufen, da ich ja sehr gerne Pilates mache, auch professionell bei einer "Lehrerin" und mir immer ihre borgen musste. Diese Lehrerin ist übrigens meine Schwester - sie ist diplomierte Pilatestrainerin und gibt mir immer sehr gute Tipps. ;)
Zurück zur Matte: Ich habe sie bei der Diskontkette "HOFER" (in Deutschland: ALDI) gekauft und sie hat nur knappe € 7 gekostet. Die Qualität ist mittelmäßig, dem Preis entsprechend und auch wenn sie nur ein halbes Jahr hält ist das auch ok! Die Gewichte waren da schon etwas teurer. Das Set kostete € 12.

Heute habe ich angefangen meine ersten Übungen zu machen. Begonnen habe ich mit ein paar Pilatesübungen, zu denen ich in einem anderen Post näher eingehen werde.

Letzte Woche bin ich auf den Kanal von PopSugarTv gestoßen und wollte gleich bei ihren Workouts mitmachen. 



Das habe ich heute dann gleich gemacht und war schon nach den ersten paar Minuten total fertig :( Allerdings bin ich überzeugt, dass wenn ich diese Übungen mehrmals pro Woche wiederhole, es mir leichter fallen wird. Ich hoffe sehr, dass meine Motivation anhalten wird. ;)

Wünsche euch abnehm-wütigen viel Erfolg und hoffe eure Kilos purzeln ;)

Alles Liebe, Iris (iaris00)

Freitag, 18. Januar 2013

Saskia ist motiviert bis in die Haarspitzen!


Hallöchen!

11 Kilo.
Ja, das schaffe ich!

Um euch einen Einblick in meine „Abnehm-Strategie“ zu geben, muss ich euch wohl erstmal erzählen, wie es überhaupt dazu kommt, dass diese 11 Kilo da sind, wo sie sind.

Ehrlich gesagt, ist mir der Initial-Zeitpunkt der Gewichtszunahme nicht bekannt.
Als Kind war ich zwar nicht übermäßig dick, aber auch nicht schlank. Ich war faul (äh, nein, BIN faul!) und habe gern gegessen.
Mit 10 Jahren bin ich dann in die DLRG eingetreten, das ist die deutsche Lebensrettungsgesellschaft, man macht da Rettungsscheine und trainiert Schwimmen.
Ich muss sagen, ich war gar nicht schlecht, hatte sogar mal die beste Zeit Hessens, bis ich mir dann mit 14 einen Mittelhandknochen brach.
6 Wochen Gips, im Sommer. Nach diesen Wochen hatte ich keine Kondition mehr, meine Form war dahin, ich hatte das Gefühl, dass ich noch nie im Leben um Meisterschaften geschwommen sein könnte.
Und wie das so ist, mit 14. Die Jungs werden interessanter, das Schwimmen war, wegen der schlechten Ausdauer kein Vergnügen mehr – ich gab es auf.

Seitdem ist mir Sport fast schon ein Fremdwort. Immer mal wieder gab es Sportarten, die mich begeistern konnten: Volleyball, Bauch-Beine-Po-Mädchen-Sportkurs, Gerätetraining im Unisport.

Zwischen dem Sport und mir stehen zwei große Probleme: Mein innerer Schweinehund, dieser miese Penner, und: der Schichtdienst.
Ich rede mir immer wieder ein, dass ich mit Schichtdienst keine Mannschaftssportart wie Volleyball machen könne – denn man kann sich dann leider nicht auf mich verlassen. Ich könnte dann nur alle zwei Wochen zum Training, bei eventuellen Spielen am Wochenende bin ich auch nicht immer verfügbar.
Alleine ziehe ich es aber nicht durch. Dann gehe ich zwei mal Laufen und habe dann keinen Ansporn mehr, zumal es immer eine furchtbare Anstrengung ist, den Hintern überhaupt hochzukriegen. (Hoffentlich kennt das noch jemand außer mir!!)

Ich rede mir immer ein, dass ich ja „einen dynamischen Alltag“ habe – als Krankenschwester, die nebenbei studiert und an freien Tagen im Familien-Restaurant jobbt, bewege ich mich viel.
Und ich WILL WILL WILL meine Sofa-Gammel-Zeit nicht aufgeben.

Heute habe ich mal grob mein Zeitmanagement durchgerechnet:
Wenn ich um 14:30 Uhr vom Frühdienst komme, dann kann ich eine halbe Stunde zu Hause ankommen, rumhängen, runterkommen.
Danach habe ich noch sechs (in Zahlen: 6!) Stunden Zeit, mich um Haushalt, Sport und sogar das Sofa zu kümmern.
Das Sofa käme nicht zu kurz, wenn ich eine Stunde Sport machen würde. Wirklich nicht.
Und deswegen bin ich tierisch motiviert, etwas umzustellen und wirklich Sport zu machen.

Was ist eure Motivation?

Liebste Grüße!  

Sport ist Mord, so why don´t you kill me? [Bärbel]

Eines vorweg: Ich bewundere jede(n), die/der sich regelmäßig mit Joggen, Radeln oder Gewichte heben beschäftigen kann. Das ist klasse. Ich kann das nicht. Wie ich schon sagte mangelt es mir an Disziplin. Ich weiß garnicht, wie Disziplin geschrieben wird.

Mit 20irgendwas hatte ich mich im Fitness-Studio angemeldet. Das haben alle gemacht. Ich war schneller wieder weg, als die Tinte auf dem teuren Vertrag zum Trocknen brauchte. Mein Sport seitdem ist: 1 Mal im Jahr schwimmen (ich treibe ganz gut obenauf), alle 3 Jahre mal 2 km radfahren, und Wasserkisten-Stemmen. Dass man mit so wenig körperlicher Betätigung nicht nur fett, sondern auch krank wird liegt auf der Hand.

"Meine" Sportart kam zu mir über- wie sollte es auch anders sein- Umwege. Ich bin ja Rollenspieler, und ein Mädel meiner Gruppe hatte eine neue Idee für Larpkostüme. Sie sagte: "Wie wäre es mit Tribal Style?" Ich hatte keinen Schimmer von was sie redete. Ein kurzer Klick zu google brachte uns dorthin:



Das war exakt die Sekunde, in der ich meine Sportart fand! Ich habe quasi das Pferd von hinten aufgezäumt: Erst will ich die Klamotten, dann will ich sie benutzen. Das ist, als würde jemand sich ein Pferd kaufen, weil er so schick in Reithosen aussieht.

Wir haben uns nach Tribal-Klamotten erkundigt, und natürlich auch selbst angefertigt. Larper machen Vieles selbst, so auch die Kostüme. Oder für zartbesaitete Larper: Die Gewandung. Mein erstes Teil war dann ein Rock und ein gehäkelter Gürtel (ich häkle auch viel):


Der Sinn und Zweck von Rock und Gürtel sind, dass es schwingt. Wenn man beim Bauchtanz mit den Hüften wackelt, wird der Effekt verstärkt, wenn Stoff, Bommeln oder Münzen mitwackeln.

Was als "Verkleidung" begann, wurde rasch zu einem richtig sportlichen Hobby. Meine Mädels und ich fuhren zu Workshops und haben Kurse besucht. Längst ging es nicht mehr nur um die hübschen Kleider, sondern um den unglaublichen Spaß, den das Tribal Tanzen macht.

Für Außenstehende sieht es aus, als würde eine Gruppe von Frauen (sehr selten auch Männer) sich nach einer Choreografie bewegen. das ist nur zum Teil richtig. Das grundlegende Element des Tribal ist die Improvisation. Es gibt weltweit anerkannte BewegungsTEILE, die alle Tribaletten kennen. Was aktuell getanzt wird, gibt immer eine Frau der Gruppe vor, die meist vorne steht. Nach geheimen Kommandos teilt sie den anderen mit, was für die nächsten Takte gemeinsam getanzt wird. Das erfordert zwar Übung, aber wenn man es einmal drauf hat, will man nicht mehr aufhören.




Leider sind meine Ambitionen stecken geblieben. Es gibt nur wenige Tribal Gruppen, und die wenigen sind entweder zu weit weg, oder mit meinem Hausfrauen-Budget nicht bezahlbar. Da man für diese Sportart sehr viel Platz braucht, mieten viele Gruppen sich ganze Balettstudios, und das kostet.

Aber eines hat mir mein Einstieg ins Tribal gezeigt: Bauchtanz ist nicht diese kitschige, alberne Sportart für die ich sie immer gehalten habe! Im Orient wird der Bauchtanz für die Geburtsvorbereitung schon seit Menschengedenken ausgeübt (das kommt hier bei uns grade an).

Bauchtanz ist die BESTE ÜBUNG FÜR DEN BECKENBODEN die mir bekannt ist! Das kann man garnicht gross genug schreiben. Als ich vor fast 3 Jahren eine Unterleibs-OP hatte, und der Oberarzt mir riet einen Gymnastikkurs zu besuchen, belehrte ich ihn dass ich Bauchtanz mache. Er hat ziemlich dumm geschaut, und die Ärztin neben ihm gab mir recht:"Das ist wirklich ein gutes Training für den Beckenboden".

Soraya hatte ja kürzlich ebenfalls von der Wichtigkeit dieser Muskelgruppen erzählt. Klar kann man dafür gezielte Übungen machen, oder bestimmte Geräte benutzen. Ich habe dafür keine Disziplin. Sagte ich das bereits? (Sorayas Übungen allerdings kannte ich und mache sie ab und an! Sehr zu empfehlen!!!)

Im Bauchtanz lernt man, Muskelgruppen des ganzen Körpers gezielt zu benutzen. Der Oberkörper wird vom Unterleid getrennt bewegt, und man wackelt nicht nur wild herum, jede Bewegung des Körpers ist gezielt und entweder fliessend oder abrupt. Und IMMER soll man dabei den Beckenboden anspannen, aus einer ganzen Reihe von Gründen, auf die ich ein andermal eingehen möchte.

Für mich ist Bauchtanz "meine" Sportart aus zwei Gründen: Ich hasse es, etwas zu tun nur um es zu tun. Im Kreis rumlaufen (joggen) finde ich extreme Zeitverschwendung. Warum irgendwo hinlaufen, wo ich doch schon bin? Tribal ist Spaß, Musik, Gemeinschaft.... nicht nur Selbstzweck. Zweitens kommt jetzt mein schwerwiegendes Argument:

Hand auf´s Herz: Wie lange hat JEDE von uns eine bestimmte, sportliche Tätigkeit durchgehalten? Na? Wochen, Monate, Jahre? Schon wenn man "Jahre" liest, dann denkt man ich sei irre sowas überhaupt zu fragen. Jahrelang ins Studio gehen? Jahrelang joggen? Nun, Mädels, ich sag euch was: Für eine dauerhafte Fitness, Figur und das Wohlbefinden reicht es nicht, ein paar Wochen zu trainieren. Ist der Sport weg, ist auch die Fitness wieder futsch.

Man braucht einen Sport, den man den Rest seines Lebens machen möchte. Mit Tribal kann ich mir das vorstellen. In Ermangelung einer eigenen Gruppe haben ich mir wenigstens ein paar Videos bestellt. Das ist lahm, ich weiß. Bisher ist es beim Bestellen geblieben. Vielleicht bringt mich der Gruppendruck hier im Blog dazu, es wieder anzugehen. Sonst würde ich mich ja selber Lügen strafen, wenn ich euch hier groß und breit erzähle, dass man nicht nur einen Sport, sondern einen Sport für´s Leben braucht. Und Lügen, das will ich ganz gewiss nicht!

Zu guter Letzt noch ein Fun-Video für euch. Wenn ich eine Portion gute Laune durch Womenpower brauche, dann schaue ich mir das an. Bellydance vom Feinsten. Die Weinflasche stellen Dukaner sich bitte gefüllt mit Eistee (ohne Frucht und Zucker) vor. Danke


Donnerstag, 17. Januar 2013

[Gastpost] Guggis Geschichte

Hallöchen,
ich darf mich erstmal kurz vorstellen: Ich heiße Guggi, bin 30 und wohne im schönen Wien.

Als ich auf Soraya’s Blog gelesen hab, dass sie Gastbloggerinnen fürs Projekt Minimize Me sucht, hab ich mich sofort angesprochen gefühlt. Ich selbst verfolge den Projekt-Blog schon länger und freue mich, jetzt auch was dazu beitragen zu können. Ich werde wohl nur einmal was zum Thema schreiben, hoffe aber dass euch meine Geschichte interessiert.

Tja, nun also zum eigentlich Thema: Das liebe Gewicht ;-)
Meine Gewichtsprobleme haben in der Pubertät begonnen, so ca mit 13 Jahren. Warum genau, kann ich heut eigentlich auch nicht mehr sagen. Ich habe einfach viel Süsskram gemampft und konnte/wollte nicht damit aufhören, weils doch sooo gut schmeckt. Die ganze Gewichtssache ist dann noch mehr aus dem Ruder gelaufen, als ich mit 17 von zu Hause ausgezogen bin. Da ich mich jahrelang nicht gewogen habe, weiß ich nicht genau, welches Gewicht ich damals schon hatte, aber ich denke mal, es war zu der Zeit schon dreistellig. Die nächsten Jahre wurde es langsam immer mehr und mehr bis ich im Jahr 2007 mein Höchstgewicht von 138 Kilo erreicht hatte – kein besonders schöner Anblick


Meine kleine Nichte war zu dem Zeitpunkt 10 Monate alt und begann gerade, ihre ersten Schritte zu machen. Da wurde mir schmerzlich bewusst, dass sie mir wohl in 2-3 Monaten davon laufen wird und ich nicht mehr hinterherkomm. Langsam begann sich ein Sinneswandel in mir zu vollziehen. Als ich dann noch die Doku „Supersize Me“ im TV gesehen hab, war mir klar: Ich muss was ändern und zwar dringend! Noch am selben Abend hab ich sämtliche Süssigkeiten, Fertigpizzen usw weggeschmissen und mir geschworen: JETZT NIMMST DU AB!

Und auf wundersame Weise hat das sogar funktioniert :D Ich hatte zu dem Zeitpunkt natürlich schon einige Abnehm-Versuche hinter mir, aber die sind alle kläglich gescheitert. Aber plötzlich schien es zu funktionieren. Meine Mutter gab mir den Tipp, mich mal bei der Krankenkassa in Sachen Ernährungsberatung zu informieren - gesagt, getan. Dort geriet ich an eine wirklich nette Dame, der ich von da an alle 2 Wochen einen Besuch abstattete. Anfangs musste ich mal 2 Wochen lang ein Ernährungsprotokoll führen. Das sind wir dann gemeinsam durchgegangen und sie hat mir Tipps gegeben, wie ich mich richtig und vor allem ausgewogen ernähre. Ich denke, ich brauch euch  jetzt nicht großartig erzählen, was richtig und was falsch ist – im Grunde unseres Herzens wissen wir’s ja eh alle :)

Natürlich war auch das Thema Bewegung/Sport so eine Sache. Es fiel mir unheimlich schwer, mich dazu aufzuraffen. In ein Fitness-Studio wollt ich nicht gehen – ich war einfach viel zu unsicher und wollte mich dort nicht blamieren. Eine Freundin hat mir dann von „Kieser-Training“ erzählt. (Info hier http://www.kieser-training.at/) Für mich war das genau das richtige – hier war mir mein eigenes Gewicht nicht im Weg und ich fühlte mich dort auch von  Anfang wohl. Ausserdem hab ich mir nen Hometrainer angeschafft und 2-3 mal pro Woche für 45 Minuten in die Pedale getreten. Die Monate vergingen und die Kilos purzelten. Nach etwas über einem Jahr hatte ich sage und schreibe 50 Kilo abgenommen – ich kanns heut noch immer fast nicht glauben :) Mein Tiefst-Gewicht waren 87 Kilo und ich war soooo stolz auf mich. Das war im Frühjahr 2008.


Leider verlor ich dann ein wenig das Ziel aus den Augen und ich bin ein wenig vom Weg abgekommen :( Die nächsten Jahre wurde es gaaaanz langsam und schleichend wieder mehr bis ich letzten Sommer wieder stattliche 113 Kilo auf die Waage brachte.

Von dieser Tatsache war ich ziemlich geschockt und die Unzufriedenheit mit mir selbst und das ständige Gefühl „nicht gut genug“ zu sein schubbste mich in ein ziemliches Tief, aus dem ich wohl ohne professionelle Hilfe nicht rausgekommen wäre. Ich hab das letzte halbe Jahr eine Therapie gemacht und auch nebenbei wieder angefangen, auf meine Ernährung zu achten. In Sachen Sport hab ich mir was Neues gesucht, nämlich Powerplate. Meiner Meinung nach für Sportmuffeln (wie mich) genau das Richtige für den Einstieg, da man nur 2 mal die Woche für 20 Minuten trainieren „muss“ – da gibt’s dann auch keine Ausreden mehr wie „keine Zeit“ ;-) In dem halben Jahr hab ich jetzt wieder 19 Kilo abgenommen, derzeitiger Stand sind also 94 Kilo. Mein großes Ziel sind 75 Kilo – das ist zwar noch nicht wirklich mein „Idealgewicht“ aber ich denke,  das wär so mein „Wohlfühlgewicht“ J

Ich denke, dass das Thema „Gewicht“ in meinem Leben wohl immer eine Rolle spielen wird und ich wahrscheinlich nie zu den Menschen gehören werde, die „einfach so“ ihr Gewicht halten können. Es wird vermutlich immer eine Herausforderung bleiben und ich hoffe, diese zu meistern!!!

Ich hoffe, mein Bericht hat euch gefallen und ich freu mich natürlich über eure Kommentare!!!

Alles Liebe,
Guggi

Mittwoch, 16. Januar 2013

[Meea] Los gehts...


Hallo liebe Kämpferinnen der Pfunde :)

Tag 1
Gestern begann mein Vorhaben 1-2 Kleidergrößen weniger zu haben.

8 Uhr Frühstück - war ein wenig stressig (wenig geschlafen und früh raus) und ging aber schön schnell. Ich hab mir einen Erdbeer-Proteinshake gemacht. Gott sei dank, det schmeckt! Leider ohne Kaffee, Redbull oder sonstiges Koffein raus vor die Tür :(

Vormittagssnack gegen 10:30 Uhr - da war der Hunger schneller. Es gab eine Dose Thunfisch und ein paar Scheiben Gurke. Pappensatt auf die Uhr geschaut: Wat in drei Stunden was essen? Niemals!

Mittag 13:00 Uhr – mit einem kleinen bis größeren Hüngerchen hab ich mir einen kleinen halben Romanesco gekocht, ein paar Streifen Paprika und dazu ein paar Streifen Huhn (gewürzt mit Curry und Salz), die ich am Vortag abgebraten hab. Hab nicht ganz alles geschafft. Wieder mal Pappensatt und müüüüde.

Nachmittagssnack 16:00 Uhr – 2 Mandeln und 3 Eier gekocht ohne Eigelb. Die Eigelbe hat meine Kollegin bekommen :)  „..bevor du die wegschmeißt…“ recht hat sie. Nur wollte Sie in den nächsten Tagen nicht mehr die Eigelbe essen, falls ich wieder welche da hab, denn eigentlich wollte Sie auch abnehmen. Jap, das Leben ist manchmal schon „grausam“. :)

Abendbrot – ca. 20:00 Uhr – Den ganzen Tag drüber nachgedacht und einen riesen Appetit auf Spinat mit Fisch gehabt. Tiefkühltruhe durchforstet und (fast zu alten) Blattspinat und Knoblauch-Kräuter-Garnelen entdeckt. Yeah Jackpot! Nach einer Stunde wieder Hunger gehabt und einen Proteinshake gemacht. Fazit des Abends…mich fröstelts….entweder lag es an meiner Heizung, die nicht richtig heizte oder an den fehlenden Kohlenhydraten. Oder an beidem. Letztendlich hab ich mir ne riesen Kanne heißen Pfefferminztee gemacht und hab an mehreren Stellen in meiner Wohnung die Heizung aufgedreht. Dann war es schön kuschelig. Die Welt kann so einfach sein…

Quizfrage: Wer hats gemerkt? Was fehlt wohl?
Ja, ja…und ich hab auch schon eine Ausrede parat…ich konnte kein Sport machen, da mein Rücken weh tat und ich fertig von Arbeit war. Morgen geht’s ja los, wirklich.
Nein im Ernst. Ich hab ja schon erzählt, dass ich des Öfteren unter Rückenschmerzen leide. Es ist für mich kaum vorstellbar auch mal Wochen ohne Schmerzen. Nun gut. Ich will kein Mitleid ernten, ich weiß ja, was ich dagegen tun kann. Ich hoffe, dass ich die nächsten Tage nicht all zu dolle Schmerzen hab.

Achja, ich hab noch was vergessen…ich wollte mich ja wiegen. Muss mir echt nen Zettel hinlegen. Man man man…

Wie läufts denn bei euch? Wie war euer Tag? Habt Ihr auch diese Woche angefangen oder seid Ihr schon voll dabei?

Bis bald und liebe Grüße

Meea

Saskia kauft ein

Huhu ihr Lieben!

Ich wollte euch kurz meinen kleinen Einkauf von heute zeigen, denn ich glaube, dass es den ein oder anderen interessieren könnte:

Eigentlich wollte ich mir bei Karstadt oder InterSport Hanteln kaufen.
Als ich ins Tchibo-Schaufenster schaute, sah ich dann, dass es da im Moment Sportzubehör und -Kleidung gibt. Ich fand ganz viel interessant, habe mich aber dann doch beschränken können.

Und es gibt auch ein 2er-Set Gewichtsbälle.

Sie sind lila, haben eine Klett-Schlaufe dran und wiegen jeweils ein Kilo.

Ich hab's mal fotografiert.


Die Kugeln sind flexibel - man kann sie toll zusammendrücken.
Was ich außerdem schätze: Man kann sie auch an die Füße kletten und so nicht nur die Arme beanspruchen, wie es bei den normalen Hanteln der Fall ist.
Und: Ein Übungsposter zeigt einige Ideen und beschreibt sie in mehreren Sprachen.

Ich habe 12.95 Euro bezahlt, ein fairer Preis, finde ich.

Außerdem habe ich mir eine DVD gekauft, wenn ihr mögt, kann ich ausführlicher über sie berichten, wenn ich sie geschaut (oder benutzt, wie sagt man da?) habe :) 
Die DVD wirbt mit "der ultimativen Trainingsvielfalt": Aerobic, Bauch-Beine-Po, Latin-Dance und Yoga-Pilates. 
Eine Spieldauer von von 132 Minuten, also 30 Minuten mehr als bei der "Fatburn & Bodyshape"-Serie der Brigitte, aus der die DVD stammt. 

Sie kostete auch 12.95 Euro. 


Das Ganze ist noch erhältlich - wenn ihr Glück habt und einen Tchibo-Prozente-Shop in der Nähe ist, würde ich fast noch ein wenig warten, bis die Gewichtsbälle runtergesetzt werden; die Verkäuferin sagte, ich hätte das erste Set gekauft und die Themen-Welt ist schon seit Montag im Laden. 

Ich hoffe, ihr konntet damit etwas anfangen und das euch der Schnee nicht ganz so nervt wie mich ;)
Liebe Grüße, 
Saskia


Dienstag, 15. Januar 2013

iaris00's 5 goldene Regeln des Abnehmens


Meine 5 goldenen Regel zum effektiven Abnehmen

1) Ernährungsumstellung bzw. grundlegendes Wissen darüber, was man zu sich nimmt:

Seien wir uns ehrlich, wen interessiert es schon, Kalorien zu zählen, oder nach einem willkürlichen Punktesystem zu arbeiten? MMn ist das Erfolgsgeheimnis eine langfristige, ausgewogene Ernährung, bei der natürlich auch Platz für Süßes ist - nur eben in Maßen und nicht in Massen, wie man so schön sagt...

Ich persönlich dachte immer, wenn ich abnehme, darf ich nur Obst und Gemüse essen und sonst nichts. Das war ein riesen großer Irrtum, wie ich jetzt feststelle! Schon lange werden Lebensmittel nicht mehr nach Obst oder Gemüse eingeteilt, sondern nach ihrer Beschaffenheit bzw. Wirksamkeit:

Kohlenhydrate (z.B.: Zucker und Stärke) sind in Brot, Nudeln, Mais, Reis enthalten. Sie sind unerlässlich in einer ausgewogenen Nahrung und sollten in größeren Mengen unbedingt als Teil des Frühstückes eingenommen werden. (Wenn möglich in Form von Vollkorn essen, da dies länger anhält als das sogenannte "weiße" Mehl")

Proteine oder Eiweiße: Sehr proteinhaltige Nahrungsmittel sind zum Beispiel Fleisch, Fisch, Eier, Käse, Quark, Nüsse und Hülsenfrüchte (sehr bekannt: Soja!). Bei Fisch und Fleisch sollte man natürlich darauf achten, dass man sie "natur" zubereitet, also ohne jegliche Panade oder sonstiges. Ein guter Tipp dabei ist auch, das Fleisch/den Fisch zu dünsten. Dazu nehmt ihr einfach 1 Esslöffel Öl und 4-5 EL Wasser und "kocht" das rohe Fleisch sozusagen gar. Das ist kalorienarm und dennoch saftig! 

Fette: Grundsätzlich gilt zu sagen, der Körper braucht Energie, die ihm in Form von Zucker, Fetten (ölen), Eiweiß, ... zugeführt wird. Wird diese Energie nicht mehr benötigt, wird sie in Fett umgewandeltl, da der Körper somit "für schlechtere Zeiten vorsorgt" -> sogenannter Depotspeicher. 

Vitamine: enthalten in Obst und Gemüse, die meisten sind wasserlöslich und werden somit gut vom Körper aufgenommen. Allerdings: Es gibt Vitamine die nur fettlöslich sind, wie zum Beispiel die Vitamine A, D, E, K. Diese müssen in Zusammenhang mit Fett bzw. Öl eingenommen werden, damit sie der Körper aufnehmen kann, sonst würde er sie wieder ausscheiden. 

Das war jetzt viel Theorie auf einmal, deshalb dachte ich mir ich schlage euch auch noch ein paar Rezeptideen vor:

Frühstück: 

Vollkornbrot mit Butter und Marmelade oder Schinken und Obst, je nach Wunsch
Natürlich kann auch frisches Obst mit Müsli und Naturjoghurt vermischt werden. Ab und zu gönne ich mir sogar ein Nutellabrot ;)

Mittag: 

Fischfilet mit Vollkornkruste (kenn ihr die Schlemmerfilets von Iglo? Die schmecken genau so!) Ihr nehmt euch einfach ein Scheibe Vollkorntoast und brecht ihn in kleine Stückchen. Diese brät ihr in einer Pfanne knusprig an und würzt sie nach Belieben. Dann bedeckt ihr das fertig gebratene Filet mit den Stückchen und serviert es mit Gemüse oder Kartoffeln/Reis.

Abends: (verzichte ich komplett auf Kohlenhydrate und rohem Obst/Gemüse, da dieses vielen Menschen dann "im Magen liegen bleibt", quasi schwerer verdaulich ist)

Mediterranes Omlette: 3 Eier, 1 Zucchini, 1 Paprika, 1 Zwibel, 1 Knoblauchzehe in einem Gefäß vermischen und bei mittlerer Hitze in einer Pfanne stocken lassen. Lieber langsam anbraten, sonst wird der Boden schnell braun. 

2) Den geeigneten Sport für sich finden!

Das muss euch klar sein, wenn ihr langfristig erfolgreich abnehmen wollt, kommt ihr um Sport nicht herum. Nicht nur, dass Fett verbrannt wird, es werden Muskeln aufgebaut, ihr fühlt euch insgesamt fitter und vitaler und einfach lebendiger ;) Das wichtigste ist allerdings, ihr müsst euch einen Sport suchen, der euch Spaß macht. Denn es bringt herzlich wenig, sich jeden zweiten Tag ins Fitnessstudio zu schleppen, wenn man viel lieber draußen in der freien Natur joggen geht!

3) Finger weg von Softdrinks - Leitungswasser is the key :D

Vor allem in Softdrinks (Cola, Sprite,..) stecken viele versteckte Zuckerarten die ihr meist ohne es zu wissen zu euch nehmt! Eine Alternative ist, Leitungswasser mit einem Spritzer Zitronensaft aufzupeppen. Ich trinke in letzter Zeit sehr oft grünen Tee - nur so als Tipp ;)


4) Nicht jeden Tag wiegen, sondern in regelmäßigen Abständen!

Ich wiege mich zum Beispiel jeden Montag in der Früh. Nicht öfter. MMn kann man nach diesem Zeitraum auch schon von einer reellen Gewichtszu- oder abnahme reden. Es bringt nichts, wenn ihr euch jeden Tag wiegt und am Vortag habt ihr 300 kg weniger und am nächsten Tag 500 g mehr - das ist meist nur Wasser das ihr über den Tag verteilt zu euch nehmt und das ändert im Grunde gar nichts und macht euch nur frustiert, wenn die Waage wieder mehr anzeigt.

5) "Belohnungen" gönnen!

Heißt allerdings nicht, 2 Tage fasten und am dritten Tag schlemmen, sondern anderweitige Belohnung. Erklärung: Wenn ihr im Supermarkt einkaufen geht und ihr kommt am Süßigkeitenregal vorbei, ohne eurem inneren Schweinehund nachzugeben, und etwas zu kaufen dürft ihr euch folgendermaßen belohnen: Nehmen wir an, eure Lieblings-Süßigkeit ist eine kleine Tafel Milka-Schokolade und kostet ca. € 1 - dann steckt ihr diesen Euro in ein Einmachglas und sonstiges durchsichtiges Gefäß und stellt es euch an einen Platz, an dem ihr es täglich sieht, zum Beispiel aufs Nachkästchen. Dieses Gefäß errinnert euch morgends und abends wie gut ihr durchhaltet und wie stark eure Entschlossenheit ist und bestärkt euch somit weiter in eurem Willen abzunehmen. Positiver Nebeneffet: Wenn ihr sehr lange auf den Einkauf von Süßem verzichtet habt, dann habt ihr, ohne es vorgehabt zu haben einige Euro gespart und könnt euch sozusagen belohnen, sei es ein neues Shirt von H&M oder teure Kosmetik, die ihr euch sonst nicht geleistet hättet. Oder ihr spart einfach auf den wohlverdienten Jahresurlaub, bei dem ihr dann mit einer Top Bikinifigur glänzen könnt. ;)

So, das waren sie, meine 5 Tipps ;)
Vielleicht war ja die ein oder andere Hilfe dabei. Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und viel Erfolg beim Abnehmen.

Liebe Grüße, iaris00 ;)

Meea und der New York Body Plan - Los geht's!

Hallo liebe Kämpferinnen der Pfunde :)

Wie schon berichtet werde ich den New York Body Plan am Dienstag beginnen. Am Montag habe ich alles nötige eingekauft, also Gemüse, Eier, Fisch und Huhn. Nicht zu vergessen das Eiweißshakepulver. Geschmack Erdbeere. Ich hoffe ich verstoße damit nicht gegen die Regel, dass ich kein Obst essen darf, hehehe.
 
Also für die, die es nicht kennen: David Kirsch hat sich einen tollen Diätplan ausgedacht der überwiegend aus Proteinen besteht. Beilage ist Gemüse, aber keine Kohlenhydrate. Ich will nicht aufzählen, was ich nicht darf, nachher hinterlässt es bei mir noch 'nen negativen Effekt. Wer will das schon?
 
Also ich darf alle drei Stunden essen. Yippiejey, ich darf futtern! Hoffentlich fällt mir das nicht so schwer. Ich bin es gewohnt max. 3 Mahlzeiten zu mir zu nehmen. Nun gut. Stell ich mir 'nen Wecker :) Kommt bestimmt gut…rrrrring…rrrrring…oh sorry Herr Kunde, das ist mein Mahlzeitenwecker, ich muss eben mal was essen, sonst nehm ich nicht ab ;) supi. Der Plan steht :D
 
Die andere Seite des New York Body Plans ist Sport. Hard-Core-Sport. Jetzt mal ehrlich, der Kirsch hat doch'n Ding zu laufen oder einen an der Waffel. Eins von beidem. Keine Ahnung, wie ich das schaffen soll. Ich seh auch nicht ein Geld für so viel Trainingsgedöhns auszugeben. Fakt ist, ich bin in einem Fitnessstudio angemeldet und zahl auch nicht gerade wenig dafür. Also werde ich da hin gehen, mit einem Trainer sprechen und schauen, dass ich dort täglich genauso gut trainieren kann.
 
Sagte ich bereits, dass ich es nicht mag (es fällt mir definitiv schwer) nach bestimmten Vorschriften und Plänen zu leben? Deswegen mein kleiner aber feiner Auswegsplan zum Sport. Vielen Dank für Ihr Verständnis…hehe…tolle Floskel…passt fast immer :)
Ich werde das ganze 2 Wochen durchziehen und will dann schauen wie es mir damit geht. Bin gespannt, wieviel ich damit abnehmen kann in dieser Zeit. Wetteinsätze können bis Montagabend angenommen werden. Hehe. Spaß :)
 
Ich wünsche euch viel Kraft und Erfolg!
 
Ps.: wenn es gewünscht wird, werde ich euch noch ein wenig mehr von diesem David Kirsch und seinem tollen Plan erzählen.
 
Bis bald und liebe Grüße

Meea

Guten Morgen, Sportsfreunde... [Melli]

... oder auch Sportmuffel, so wie ich.
In letzter Zeit schreiben hier ja die ein oder anderen neuen Co-Blogger, in die Reihe darf ich mich nun auch einreihen (man beachte die figura etymologica - und errate damit auch gleich, was ich mache: Ich studiere Historische Linguistik *suprise*). Nachdem ich mich eigentlich gar nicht daran erinnern kann, mal wirklich schlank gewesen zu sein, habe ich nun vor, nach und nach auf ein wundervolles Gewicht von 55 kg zu kommen bei einer Größe von 162 cm. Das Vorhaben hatte ich schon öfter, durchgezogen hab ich es nie. Versucht habe ich schon die verschiedensten Diäten, bin dabei auch max. 2 Wochen am Ball geblieben und hab es dann wieder vernachlässigt.
Erkenntnis: Ich esse viel zu gerne! (nicht nur Punkt, sondern Ausrufezeichen!) Hach ja, wie liebe ich Pizza, Pasta, Süßes, Cerealien, Kuchen, Schokolade und und und, alles mit schön viel Kohlenhydraten und oder Fett... Also kann ich keine Diät gebrauchen, bei der ich nix mehr essen darf, was ich so liebe, sondern wo sich das integrieren lässt. Logischerweise nimmt man nicht ab, wenn man an einem Tag Pancakes mit Schokolade zum Frühstück hat, am Mittag eine Pizza (am besten mit extra viel Käse), zwischendurch noch eine Tafel Schokolade und zum Abendbrot dann die überbackenen Nudeln (schade eigentlich^^). Aber mal etwas in kleinen Portionen ist OK und das brauche ich auch (denke ich).
Ende letzten Jahres dachte ich mir also, Mensch, Vorsatz für 2013: Abnehmen. Zuerst dachte ich darüber nach, einfach nur mit 4 h Pause zwischen dem Essen (und nachts 10 h) zu leben, aber irgendwie hatte ich Probleme, das in meinen Tagesablauf unterzubringen (Ich habe jeden Tag zu anderen Zeiten Seminare) oder auch nur die vierte Mahlzeit zu mir zu nehmen. Mein Problem ist nicht unbedingt, dass ich den ganzen Tag esse (das nur selten, es gibt so Tage...), sondern dass ich zu selten esse (dann aber ungesund). Vor ein paar Tagen Am Samstag habe ich das ganze dann erweitert und mich spontan zu Weight Watchers Online angemeldet. Da war es schon abends, also den Tag nachgetragen und es ging sogar mit meiner Bilanz (kaum was richtiges gegessen, dafür viele Nüsse, da ich nen Vortrag ausgearbeitet hatte). Mein Gewicht war auch nur geschätzt, da die Batterie der Waage leer war (wurde dann gleich aufgeladen und Dank meines persönlichen Zauberkünstlers aka. Herr Drangshi funktionierte sie am nächsten Tag dann auch). Geschätzt hatte ich am Samstag ein Gewicht von 82 kg (Hilfe! Zumal ich damit etwas mehr wiege als der (sehr viel größere) Herr Drangshi und er mal sagte, solange ich leichter bin als er, ist alles OK). Am nächsten Abend dann auf die Waage gestellt, waren es mit Anziehsachen 82 oder 83 kg (wenn man sich nicht gleich alles notiert und so...). Obwohl nun Samstag mein Wiegetag ist, konnte ich es nicht lassen, mich gestern früh und heute früh in Unterwäsche vorm Frühstück auf die Waage zu stellen (und so werde ich es künftig auch beim Wiegetag machen) und siehe da - nach nur kurzer Zeit waren es gestern 80 kg und heute schon 79 kg :D (und damit bin ich wieder leichter als Herr Drangshi ;D). So kann es weitergehen^^

Laut WW nimmt man etwa 0,5-1 kg pro Woche ab, d.h., wenn wir mal von einem Startgewicht von einfacherweise 80 kg ausgehen, müssten/sollten 25 kg weg, also 25-50 Wochen. Sollte also in 2013 machbar sein (und auch so, dass ich, wenn ich im September nach Rom fliege, schon wieder hübsch bin^^ für den Barcelona-Uraub im März wird es nicht ganz für eine schöne Bikini-Figur reichen (ist es warm genug in Barcelona im März??? *google* nein, 8-15 Grad^^), aber bis dahin müsste ich dann zumindest schon *rechne* vielleicht 75 kg sein (ab etwa 65-66 kg ist mein BMI dann auch wieder normal..). Zusätzlich zur Ernährung mache ich zumindest ein Mindestmaß an Sport: Einen Swing-Tanzkurs, der einmal in der Woche stattfindet und 90 min dauert (also etwa 70 min Sport) - und eigentlich bin ich auch im Fitnessstudio angemeldet (mein innerer Schweinehund ist nur meistens leider zu groß). Aber ich werde sehen, dass ich mir zumindest den Zumbakurs, zumindest 1x/Woche einplane (und mal sehen, ob ichs endlich mal zum Pilates schaffe... Wenn da nur der Schweinehund nicht wär und so...) Und natürlich auch: Viel trinken! Im Winter liebe ich Tee und trinke jetzt seit etwa 3 Wochen täglich etwa 1,5 l Tee und dann nochmal 0,5 l Wasser.

Ich bin mal gespannt, wie das alles klappt, wenn ich dann das erste Mal irgendwo eingeladen bin zu essen. Nachdem ich gestern sehr erschrocken war, dass so ein doofes Belegtes Baguettebrötchen mit Käse (ohne Remoulade) schon 14 Punkte hat! (Man hat 29 Punkte am Tag zur Verfügung + 49 Punkte, die man sich auf die Woche aufteilen kann)

Von nun an halte ich euch also über mein WWPMM (Weight Watchers Projekt Minimize Me) auf dem Laufenden ;)


Gibt es unter euch zufällig auch jemanden, der mit WW abnimmt? Wie teilt ihr euch eure Punkte immer so auf?

Liebe Grüße und einen erfolgreichen Tag wünscht euch

Montag, 14. Januar 2013

Saskia nimmt den Kampf auf


Hallo ihr Lieben,

ich freue mich sehr, dass Soraya sich auf die Suche nach Autoren für Projekt Minimize Me gemacht hat.
Und noch mehr freue ich mich, hier teilnehmen zu dürfen.

Ich heiße Saskia, bin 21 Jahre alt und wiege 80 Kilo.

Das ist eindeutig zu viel, mein BMI liegt bei 27,4 → leichtes Übergewicht also. (Es fühlt sich mehr an wie krasses Übergewicht, grmpf.)
Um einen normalen BMI zu erreichen, müsste ich 11 Kilo abnehmen.

Das sind „harte Fakten“. Es geht mir aber um noch viel mehr: ich möchte mich in meinem Körper wohlfühlen, Kleidung tragen, ohne darin wie eine Wurst auszusehen und auch eine gewisse „Grundfitheit“ ist eins meiner Ziele.

Das Abnehmen an sich, tja. Von Ernährungumstellung und viel Sport reden immer viele, als wäre es das einfachste der Welt. „Ich habe nur abends auf Kohlenhydrate verzichtet und schon flutschte es“ oder „Naja, ich geh halt dreimal die Woche Joggen, das ist doch kein Problem“.
Ganz ehrlich? Ihr, die das könnt, ihr seid gemeine Fieslinge. Und ihr, die damit angebt, noch viel mehr.

Und noch mehr Ehrlichkeit: Ich arbeite im Schichtdienst, da kann ich nicht abends einfach so auf Kohlenhydrate verzichten.
Ich mag mein Sofa, sehr sogar. Und ich liebe es, Sonntagabends beim Tatort mit allen zusammen Döner (Alternativ auch Pizza/Gyros/Schnitzel) auf dem Sofa liegend zu verdrücken, wie die alten Römer. ;)

Und ich mag Sport nicht. Sport mag mich auch nicht. Zumindest NOCH nicht!

Ich bin hoffnungsvoll! 

Saskia 

Vielleicht geht es manchen von euch ähnlich?

Und achja: Ich habe schon ein wenig abgenommen, hauptsächlich aus der Begebenheit heraus, dass ich mein „Pärchen-Bäuchlein“ nicht mehr brauchte, da es das Pärchen nicht mehr gibt; und das wollte ich mit einer neuen Hose feiern. Dazu muss man wissen, dass ich selten bis nie Hosen in einem Laden kaufe, sondern sie eher nach Hause bestelle und sie dann alleine, frustriert und fluchend, anprobieren kann und nicht im Laden beschämt alle Hosen an den „Doch-Nicht“-Ständer hängen muss.
Ich war also in der Stadt, habe Hose nach Hose probiert und keine wollte so richtig passen. Sogar im New Yorker war ich. Nicht, weil ich den Laden so besonders toll finden würde – nein, weil da oft die beleibteren Damen der Schöpfung ihre Hosen kaufen.
Eine Hose gab's für mich heute nicht. Auch die Frage, wie diese Damen in die XS-Jeans passen, bleibt offen. 

Meea und der New York Body Plan

Hallo liebe Minimize-Me-Mitstreiter/innen, 
Hallo liebe Leser/innen,


ja, auch ich will abnehmen. Ich bin Meea, 33 Jahre jung und selbständig. Ich will hier mitmachen, denn ich hab eben über die Jahre echt zugenommen. Warum? Ich fand andere Sachen wichtiger. Also existentiell wichtiger. Dann hab ich es schleifen lassen, warum auch etwas ändern, wenn der Mann, den man liebt einen ebenso unendlich liebt, egal ob mit 5, 10 oder 15 kilo mehr? Nun ist es aber so,  dass ich mich nicht mehr ganz so wohl fühl', noch schlimmer sind meine fast täglichen Rückenschmerzen. Ja, ich war beim Arzt. Der sagt, mehr Sport. Watt'n schlauet Kerlchen :) Jut angemeldet hab ich mich. Ich war auch schon öfters da. Nun jut. Den dicken inneren Schweinehund werd ich auch noch abhängen.
Also Klartext, ich will wieder zu meiner alten Figur zurück, denn in drei Monaten will ich auf die Malediven und ich will in einen Bikini passen, so dass man ihn auch sieht… dabei will ich nicht aussehen, wie'n Michelin-Männchen. Ja, das ist meine Motivation! In drei Monaten geht’s los. Ich hab keine Ahnung wie viel ich wieg, ich denke so um die 77/78 kg bei 168 m. Laut BMI = fett!!! Nun ja, ich kann mich gerade so durchs Leben bewegen :)
 
So, und wie will ich das erreichen? Ich hab noch nie eine Diät gemacht, sondern wenn dann immer meine Ernährung umgestellt. Es war eben nie so mein Ding nach Plan zu essen. Ich will es aber diesmal mit einer Diät ausprobieren (und danach natürlich nicht wie vorher essen). Ich muss dazu sagen, dass ich schon viel an Ernährungsgewohnheiten und Umstellungen durchprobiert habe. Zum Beispiel habe ich mal eine zeitlang vegan (nein, nicht nur vegetarisch) gelebt/gegessen. Das war eine der schwierigsten Ernährungsumstellungen für mich, denn ich liebe Fleisch. Es war einfach mal ein Test. Wollte einfach mal schauen, wie das so ist. Früher hab ich öfters auch gefastet, 2 mal im Jahr. Das hat mir gut getan, diente aber nicht zum Abnehmen, brauchte ich damals auch nicht. Das kann ich aber nun nicht mehr machen, da ich selbständig bin und viel Kundenkontakt habe, also einfach mal 2 Wochen Urlaub nehmen dafür, geht eben nicht.
 
Nun zu meinem Plan. Ich habe vor den New York Body Plan auszuprobieren. Ja, ich weiß der ist heftig, aber mal ehrlich, ich hab genug geschlemmt und gesündigt. Hab mich genug gehen lassen und fettes und deftiges gegessen! Ab Montag, den 14.1., also heute, geht die Vorbereitung los. Das heißt allet nötige einkaufen und noch mal das Buch mit den wichtigsten Passagen lesen, wiegen, messen und vielleicht ein paar Fotos machen. Ich bin gespannt wie'n Flitzebogen, wie das so wird. Es ist für mich in allen Bereichen das erste Mal, also ein Diätplan, darüber berichten und Mitstreiter zu haben. Ich denke das gibt eine Menge Motivation und dadurch Erfolg.
 
Ick freu ma und wünsche allen viel Erfolg! Bis bald.

Ps.: Mein Ziel sind mind. 10 kilo runter!!!

Liebe Grüße


Meea

Sonntag, 13. Januar 2013

[After Baby Body] Soraya nach 3,5 Monaten - Rückbildungsgymnastik

Vergangenen Mittwoch, den 09. Januar 2013 habe ich (endlich) mit dem Rückbildungsgymnastik-Kurs begonnen. Dies habe ich zum Anlass genommen, mal wieder ein Foto vom Ist-Zustand zu schießen. Ich hatte das erst einmal 24 Tage nach der Geburt gemacht: KLICK!

Um einen vernünftigen Vergleich zu haben, habe ich mich wieder mit den selben Klamotten fotografiert. Ich denke, so kann man das am besten sehen.



Ich habe zwar noch immer ein kleines Bäuchlein, aber der Unterschied vom 16. Oktober 2012 zu jetzt sind 2,2 kg, mindestens 4 cm am Unterbauch und 3,5 cm an der Taille. Nicht gravierend, aber doch ein bisschen sichtbar, finde ich...! Und ja, ich weiß auch, dass man im linken Bild den Abdruck meiner Stilleinlage sieht... *g*

Der Rückbildungskurs hat mir Spaß gemacht, war aber auch anstrengend, obwohl wir gar nicht so viel gemacht haben, da erstmal eine Vorstellungsrunde kam, die Hebamme sich vorstellte und grundlegendes erklärte, die Formalitäten geklärt wurden... und trotzdem hatte ich bis einschließlich gestern Muskelkater! Mann, bin ich ein Schlaffi geworden durch die Schwangerschaft und den fehlenden Sport!

Wir haben Übungen für den Beckenboden gemacht. Sit-ups und Crunches sollte man erst wieder machen, wenn die mittleren geraden Bauchmuskeln sich wieder geschlossen haben, denn sonst kann es passieren, dass der Bauch durch das Training nicht schlanker, sondern dicker aussieht!

Die beste Übung, um die mittleren geraden Bauchmuskeln zu schließen, habe ich euch HIER erklärt!

Den Beckenboden kann man eigentlich zu jeder Zeit trainieren! Sei es im Stehen beim Wickeln oder Zähneputzen oder in der Schlange an der Supermarktkasse, im Sitzen am PC oder in der U-Bahn... niemand bekommt etwas davon mit! :D

Hierzu tut man einfach so, als würde man einen imaginären Urinstrahl unterbrechen. Das macht man mehrmals am Tag ein paar Mal hintereinander. Eine gut funktionierende Beckenbodenmuskulatur ist sehr wichtig, auch um z.B. einen Gebärmuttervorfall oder Inkontinenz im Alter vorzubeugen! Abgesehen davon kann es auch für die Sexualität einen Vorteil bringen...! ;)

Und falls ihr euch fragt... JA, ich trainiere gerade während ich diese Zeilen tippe...! :D

Vielen Dank für's Vorbeilesen!

P.S.: Habt ihr schon unsere neue Co-Autorin Bärbel entdeckt? HIER erzählt sie von sich!

Samstag, 12. Januar 2013

Dukan-Bärbel ist da

Hallo!
Ich bin die Neue im Blog. Ich habe bereits vor einiger Zeit das Blog gefunden, und mich als Leser eingetragen. Als nun "Stellen frei" wurden, habe ich mich gleich darauf gestürzt. Seit Oktober versuche ich abzunehmen, und wollte zunächst einmal schauen, ob ich das auch schaffe, um dann von meinen Erfahrungen zu berichten.

Ich heiße Bärbel, blogge normalerweise DIY-Themen (Do it yourself=basteln) hier (klick) und bin schon 51, im Internet fast ein unanständig hohes Alter. Trotzdem- oder grade deshalb- habe ich so meine großen und kleinen Gewichtsprobleme.

Als junger Hüpfer fand ich, 2 Kilo Übergewicht sind ein Grund um Diät zu halten. Heute lache ich darüber. Ich finde, über sich selbst kann man gerne mal lachen, schließlich hat man weiß Gott oft genug Grund dazu. Darum nehme ich mich selbst auch nie so ganz ernst, aber das werdet ihr noch feststellen.

Ein aktuelles Foto VOR der Diät zeigt meine Grundeinstellung zum Leben: Immer flockig bleiben.


Aus gutem Grund habe ich das Foto kurz über´m Bauch abgeschnitten. Da wurde es nämlich immer breiter! Komischerweise habe ich in den letzten Jahren schon bei dem Gedanken an Diät schrecklichen Hunger bekommen. Sowas! Und weil ich ziemlich oft an Diät dachte, habe ich auch ziemlich viel gegessen.

Ich bin außerdem ein Schusseltier. Ich kann mir nix merken. Auch keine Kalorientabellen, Points oder was weiß ich. Keine Diätempfehlung schafft es bei mir von zu Hause bis zum Einkaufskorb.

Darum habe ich mir lustige Diät-Regeln selbst ausgedacht, denn jeder weiss: Abnehmen beginnt im Kopf. Verschiedene Versuche mit "1 Regel pro Tag" waren nicht von Erfolg gekrönt. Die erste Regel war "Immer nur Essen in einer Farbe essen". Da ich nicht abgenommen habe, war das auch die letzte Regel die ich mir ausgedacht habe.

Immerhin habe ich dabei lustige Fotos machen können. An meinem "Rotes Essen"-Tag fand ich in der roten Paprika eine kleine grüne. Die ich laut meiner Regel nicht essen durfte. Das war ein Fingerzeig des Schicksals, diese bescheuerte Diät wieder aufzugeben.


Also wurde ich eher mehr als weniger. Bis zu dem Tag, an dem ich in einer Buchhandlung an dem Tisch mit den Diät-Büchern hängen blieb. Himmel! Ich wusste gar nicht, dass es so viele Diätbücher gibt, das man damit einen ganzen Tisch füllen kann! Irgendwo lag das Buch über die Dukan-Diät. Hinten eine Liste zum Ausklappen mit 100 Nahrungsmitteln, die man essen darf. So viel man will/kann.

Ich will niemanden beleidigen, aber das schien mir eine "Diät für Doofe" zu sein. Genau das Richtige für mich! Eine kleine Liste in der Handtasche, das schaffe ich. Außerdem habe ich nach der Lektüre des Buches gemerkt, dass man diese Liste kaum je wieder braucht. Ich habe seit Wochen nicht mehr nachgesehen, oder ins Buch geguckt, und habe trotzdem abgenommen. Auch mit Schussel-Gehirn.

Das andere Argument, das mich sofort von der Diät überzeugt hat, war "soviel man will". Holla, die Waldfee. Ja, ich will. Wie ich bereits sagte, macht das Wort "Diät" mir Appetit. Ich habe Dukan beim Wort genommen, und von den erlaubten Lebensmitteln so viel reingeschaufelt wie ging. Und abgenommen.

Wer wissen will, wie das geht, der muss hier mitlesen. Oder das Buch selber kaufen. Aber das muss man sowieso, wenn man diese Diät machen will. Ich bekomme keine Provision, aber ohne das Buch muss man sich durch das Internet raten, und weiß immer noch nicht wie genau es funktioniert. Die knapp 20 Euro für das Buch sind die beste Investition, die ich 2012 gemacht habe.

Ich hoffe ich kann euch erzählen wie man wieder in Form kommt. So halbwegs. Ich kann keine medizinischen Ratschläge geben, wie Dukan verbindliche Diät-Tipps geben oder über Wasser gehen. Aber ich kann erzählen, wie ich abnehme. Beim nächsten Mal.

Freitag, 11. Januar 2013

Abnehmwillige Co- und Gastblogger gesucht!

ACHTUNG: Der Fehlerteufel hatte sich eingeschlichen und ich hatte in der E-mail-Adresse einen Tippfehler drin... nun ist sie richtig und ich freue mich über Mails von Interessenten!

Wie ihr mitbekommen habt, hat sich Mrs. Mohntag leider vom "Projekt Minimize Me" verabschiedet... und wie ihr noch nicht wisst, hat Yoosie dies leider ebenfalls getan... Von den anderen Autoren habe ich leider sehr lange nichts mehr gehört/gelesen! Fashionfee fängt demnächst zwar hier an, aber dennoch möchte ich Verstärkung um so viele Geschichten und Wege wie möglich hier zusammenzutragen, um euch, unseren Lesern, eine große Bandbreite an Wegen zu bieten, bei denen ihr euch raussuchen könnt, welcher Weg auch zu euch passen könnte und damit ihr euch identifizieren könnt mit dem einen oder anderen von uns!

Deshalb:

Du hast abgenommen oder hast vor oder bist gerade dabei, abzunehmen, sei es mit Hilfe gesunder Ernährung und Sport oder eines bestimmten Ernährungskonzepts, sei es für die anstehende Hochzeit, Urlaub, nach einer Schwangerschaft oder einfach "nur", um dich besser, gesünder, fitter zu fühlen und auszusehen? Und du hast Lust, dass www daran teilhaben zu lassen, wie du es geschafft hast oder es schaffen willst, gern auch mit Rezepten? Dann melde dich bei mir per E-mail an inlovewithlife@live.de mit dem Betreff "Projekt Minimize Me".

Ich suche Co- und Gastblogger, die hier regelmäßig oder unregelmäßig oder auch nur einmalig ihren Weg erzählen, um sich selbst und unsere Leser zu motivieren!

Wenn du Lust hast, für "Projekt Minimize Me" zu schreiben, überlege dir bitte erst, in welcher Form du das tun möchtest... 

-> Als Co-Blogger kannst du deine Beiträge selbst hier einpflegen und bearbeiten und schreibst idealerweise regelmäßig oder unregelmäßig, aber über einen längeren Zeitraum, bis du halt dein Ziel erreicht hast... oder sogar darüber hinaus!

-> Als Gastblogger schickst du mir deinen Beitrag oder deine Beiträge per E-mail an inlovewithlife@live.de und ich veröffentliche ihn bzw. sie dann in deinem Namen hier auf dem Blog!
Nach Gastbloggern werde ich immer mal wieder suchen, einfach, um so viele Gesichten wie möglich über die Monate verteilt veröffentlichen zu können!

smilie_essen_059.gif

Also trau dich ruhig und hau in die Tasten! Ich freue mich auf deine "Bewerbung" und deine Beiträge!

Deine Soraya
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...