Montag, 19. Dezember 2011

Warum ich so viel zugenommen habe...

Die Frage einer Leserin hat mich dazu bewogen, euch hier zu erzählen, warum ich überhaupt in so wenigen Jahren so viel zugenommen habe...

Es gibt ja viele (Ach was sag ich? UNZÄHLIGE!) Wege, an sein Wunschgewicht zu kommen, die wenigsten davon sind allerdings gesund und halten den Körper AUF DAUER schlank! Seien wir doch mal ehrlich, die meisten Diäten oder fragwürdigen Tricks machen auf Dauer nicht schlank, sondern sogar FETT! Nicht wenige meiner insgesamt ca. 17 Extrakilos sind aus solchen "Tricks" entstanden, da bin ich mir sicher! Ja, man kann sich fett diäten und fett hungern. Hungern ist sowieso der allerübelste Weg, um sein Wunschgewicht erreichen zu wollen! Trotzdem versuchen wir es immer wieder! Und was passiert? Nach einem kurzfristigen Erfolg bringen wir danach noch mehr auf die Waage als vorher! -.- Und je älter wir werden, umso schlimmer wird es! Ich spüre es am eigenen Leib... :/

Ich war als Kind schon eine der eher Nichtschlanken und vor allem völlig Unsportlichen. Ich war nicht dick, aber immer etwas "speckiger" als viele meiner schlanken Freunde und Mitschüler. Damals nannten es alle noch "Babyspeck" ("Das verwächst sich noch, wenn sie in die Pubertät kommt!") Das hat mich als Kind schon frustriert! Im Teenager-Alter fing dann meine "Diät-Karriere" an. Ich hab eine Diät aber nie lange durchgehalten und hatte am Ende dann wieder das gleiche Gewicht wie vorher... oder sogar noch mehr! 

Dann wurde ich mit 18 Jahren Vegetarierin und schwupps, waren 12 kg weg und ich schlank! Dieses Gewicht habe ich eine ganze Weile gehalten, mal 3-5 kg mehr, mal weniger, mal sogar fast schon zu wenig! Als ich dann in einem American Restaurant neben der schulischen Ausbildung zu arbeiten anfing, wurde es wieder etwas mehr... denn den ganzen Tag habe ich so gut wie nichts gegessen und abends gab's dann "Staff Meal", schön fettiges Essen, Pommes, Veggie Burger und Nachos...! Und als ich nachts nach Hause kam, hatte ich dann nochmal Hunger und hab mir da auch noch was gemacht! So haben sich innerhalb von 1,5 Jahren 6 kg raufgeschlichen. Ich hatte aber immer noch Kleidergröße 36. Damals fühlte ich mich fett! Heute, wenn ich Bilder von damals sehe, könnte ich mich dafür ohrfeigen! Ich war schlank! Nicht dünn, denn ich habe untenrum immer trotzdem noch genug "Fleisch" gehabt, aber ich war schlank! 

Dann, mit knapp 21 Jahren im Jahre 2000, wurde ich schwanger! Ja, ich weiß, verdammt jung! Aber damals fühlte ich mich absolut erwachsen und reif! Ich habe mich wahnsinnig auf mein Baby gefreut und war glücklich!
In der Schwangerschaft habe ich 21,5 kg zugenommen. Ich hatte kurz vor der Geburt ein Gewicht von 78 kg bei einer Körpergröße von 1,66 m. Die Schwangerschaft hat meinen Körper sehr verändert. Alles wurde noch weicher, als es ohnehin auch vorher schon war, denn wie gesagt, Sport war schon vorher ein "Fremdwort" für mich... außer die Sit-ups, die ich bei jedem Diätversuch für ein paar Tage oder Wochen fast täglich gemacht habe.  
Bauchmuskeln hatte ich eigentlich meistens ziemlich gute... unter dem Speck... :D Nur in meiner sehr schlanken Zeit hatte ich sogar andeutungsweise ein Six-Pack, das ich stolz mit bauchfreien Tops betont habe... :D

Nach der Schwangerschaft hat es 10 Monate gedauert, bis ich mein vorheriges Gewicht wiederhatte. Das habe ich dann sogar eine ganze Weile gehalten, 4 Jahre, um genau zu sein. Bis zum Sommer 2005!

Und dann hatte ich eine Angina. Eine ziemlich heftige Angina! Ich musste ein starkes Antibiotikum nehmen, 10 Tage lang. 6 Wochen später hatte ich plötzlich und ohne meine Essgewohnheiten geändert zu haben, 6 kg mehr drauf! Ich war geschockt! Ich hatte Wassereinlagerungen, war schweratmig, fühlte mich ständig schlapp und kaputt, habe bei den kleinsten Anstrengungen geschnauft wie ein Stier. Ich wog 62 kg auf 1,66 m. Das ist nicht wahnsinnig viel, immer noch eine Kleidergröße von 38. Obenrum konnte ich sogar immer noch 36 tragen. Denn ich bin der "Birnen-Typ", ich habe untenrum immer eine Kleidergröße mehr als obenrum. Ich erzählte meinem Gynäkologen von meinem Problem. 

Er machte ein großes Blutbild: Diagnose Hormonstörung, verursacht durch die heftige Angina und der starken Antibiotika. Er wollte mir keine Hormonmedikamente verschreiben, sondern versuchen, diese durch einen Wechsel meiner Antibabypille zu "behandeln". Er verschrieb mir eine so genannte "antiandrogene Pille". Die Folge: Nochmal 5 kg oben drauf! *kreisch* Ich ließ die Pille weg... schwupp, waren auch die 5 kg wieder weg. Ich ging wieder zu ihm. Er sagte, das sei ungewöhnlich... verschrieb mir eine andere... schwupp... 3 kg mehr auf der Waage... frustriert ließ ich sie wieder weg... schwupp, 3 kg wieder runter. Er versuchte es mit einer anderen... schwupp... wieder 5 kg drauf... ich hab sie wieder abgesetzt... schwupp, 5 kg waren wieder weg. Er war mit seinem Latein am Ende und sagte, ich hätte wohl eine seltene Pillen- bzw. Hormonunverträglichkeit gegenüber den Hormonen der Antibabypille. Er sagte, er wolle einen letzten Versuch mit dem Nuva Ring wagen. Der werde ja nicht geschluckt, sondern die Hormone werden ja direkt "vor Ort" abgegeben, sei somit "sanfter" für den Körper... von wegen! -.-

Von diesem Scheiß-Ring hatte ich dann außer Wassereinlagerungen und damit eine Gewichtszunahme noch ganz andere Nebenwirkungen, die ich hier nicht alle aufzählen möchte... googlet mal nach "Nuva Ring Nebenwirkungen", wenn es euch interessiert... ich hatte sie ALLE! -.-

Für mich war klar, NIE WIEDER HORMONELLE VERHÜTUNGSMITTEL!!! Ich vertrag sie einfach nicht! Und dieses Hin- und Her mit mal Hormonen, dann wieder keine hat meinen Körper völlig durcheinandergebracht. Wäre ja ein Wunder, wenn nicht!

Vermutlich hätte ich längst keine Gewichtsprobleme, wenn... ja, wenn ich meinen Mann nicht vor knapp 5 Jahren kennenlernte... Er, auch nicht der Schlankste und ein leidenschaftlicher Hobbykoch (und Esser), ich, eine leidenschaftliche Esserin... böse Kombination! Vor allem, als wir vor 2 Jahren zusammenzogen! Er kocht fast jeden Tag! Wir haben beide in diesen 4,5 Jahren, die wir nun zusammen sind, ordentlich zugelegt. Ich ca. 14 kg, er schätzungsweise (er wiegt sich nicht) 20 kg.

Wir wollen beide wieder abnehmen! Das haben wir in den 2 Jahren, die wir zusammenwohnen, auch mal mehr mal weniger erfolgreich getan... bei mir mit dem Ergebnis, dass es inzwischen noch mehr ist als je zuvor, also ca. 14 kg mehr als zu dem Zeitpunkt, als wir uns kennenlernten und somit ca. 17 kg mehr als vor meiner Hormonstörung im Sommer 2005!

In den letzten Jahren habe ich auch ein paar Mal phasenweise oft Sport im Fitness-Studio gemacht. In den letzten Monaten habe ich das allerdings komplett vernachlässigt. Und mit komplett meine ich wirklich komplett! Ich habe GAR KEINEN Sport gemacht! Das soll sich auch wieder ändern. Genau wie meine Ernährungsweise! Letztere werde ich in den nächsten Tagen und Wochen mal genauer erläutern. Ich plane eine Auflistung und Aktualisierung einer "Trick"-Liste.

Was den Sport angeht, so möchte ich wieder anfangen, ins Fitness-Studio zu gehen und dort möchte ich sowohl Geräte-Training als auch Yoga und Pilates machen. Denn vor allem Yoga verändert den Körper von Grund auf!

Das war meine "Fett-Karriere"...! Ihr seht, es war bis auf die Sache mit der Hormonstörung komplett meine eigene Schuld! Es ist keine Veranlagung oder irgendwie krankhaft. Sondern einfach durch den Wechsel von zu viel und zu fettig essen und Diäten und der daraus resultierenden Zerstörung meines Stoffwechsels!

Wie war das bei euch? Hattet ihr einen ähnlichen Weg oder sah der komplett anders aus? Seid ihr erst übergewichtig geworden oder seid ihr es quasi schon immer?

Vielen Dank für's Vorbeilesen!

Kommentare:

  1. Hallo Soraya, ich mußte schon teilweise schmunzeln, bei deinem Fett-Karriere-Bereicht. Einiges davon kommt mir schon bekannt vor. Der Teil mit der Schwangerschaft, dem Gewichtszuwachs nach dem Kennenlernen Deines Mannes, die Sport-Vernachlässigung.
    Ich hab nach zwei Schangerschaften ca. 15 Kilo zu viel drauf, momentan ca. 66 Kilo bei 1,59 Meter Körpergröße. Ich stille noch und hoffe, dadurch noch ein bisschen was zu verlieren. Nach 4 Monateen Stillstand hab ich den letzten Wochen wirklich schon ein bisschen was abgenommen. Direkt nach der Geburt waren es nämlich ca. 69-70 Kilo, die ich hatte.
    Zum Sport komm ich nicht wirklich, aber seit einer Woche machen mein Mann und ich immerhin jeden Abend Bauchübungen... Ausserdem versuchen wir, die ganzen Süssigkeiten und Nascherein wegzulassen, dass ist nämlich unsere größte Sünden. Und ab dem neuen Jahr wollen wir wieder regelmäßíg Joggen gehen. Mal sehen, wie wir das so schaffen werden...

    Ich werde Deine Fortschritte also genauestens im Auge behalten, und auch mein bestes geben. Denn unser Ziel in Kilo scheint ja ähnlich zu sein *gg*

    lg, Christina!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, und wenn ich dann mal abgestillt habe, werde ich eine Woche fasten. Das habe ich schonmal gemacht, und das hat gut geklappt. Nicht, um abzunehmen - dafür ist das ja mal gar nicht geeignet - aber es hilft den Magen wieder etwas schrumpfen zu lassen, und man ist danach mit kleineren Portionen satt, und ausserdem (war bei mir jedenfalls so) hat man danach keinen großen Bedarf mehr an Zucker.

    AntwortenLöschen
  3. @Christina: Das stimmt! Ich habe, als meine Tochter ca. 3 Jahre alt war, auch mal 10 Tage lang richtiges Heilfasten gemacht... Die ersten 3-4 Tage waren hart, aber dann war es völlig ok! Meine Sinne waren total geschärft, ich hab mich irgendwie "anders" in meiner Wahrnehmung gefühlt und ich hatte am Ende 5 kg weniger auf der Waage. Ich hab dann eine ganze Weile danach wirklich anders gegessen... aber irgendwann war das leider wieder vorbei. Ich hab danach einige Male wieder einen Versuch gestartet, aber hab das nie wieder so hinbekommen, so richtig zu fasten... mit Glaubersalz und allem drum und dran...! Wäre ich Single, würde ich das nochmal versuchen... aber mit meinem Mann, dem Hobbykoch an meiner Seite, hätte ich vermutlich keinerlei Unterstützung... :/ Und die braucht man bei einem solchen Vorhaben!

    AntwortenLöschen
  4. Oh Gott... jetzt wo ich das hier bei dir lesen mit den Pillen und dem Ring.. ich habe eine ähnliche Tortur durchleiden müssen.. und zwar gepaart mit Depressionen! Sobald ich Ring oder Pille benutze, versinke ich in die tiefsten Löcher und komme da kaum noch alleine raus! Und ich habe seitdem auch nur noch zugenommen! Seit November habe ich aber auch den Ring jetzt abgesetzt und möchte mich dieses Jahr mal ohne beobachten!
    Bin gespannt.. so schnell kommt keine Pille oder ein Ring mehr in Frage! Die Dinger schaden mehr, als das sie helfen!

    AntwortenLöschen
  5. @Alenija: Krass! Bei den Pillen hatte ich das nie, aber als ich den Ring trug wurde ich das erste Mal in meinem Leben ein wenig depressiv! Ich fühlte mich, als würde ich die Welt wie durch Watte erleben, hatte zu nichts mehr Lust, wollte allein sein. Das hat mir Angst gemacht! Und zusätzlich wurde ich launisch, war sehr sensibel, hab schnell geweint. Ich hab komplett die Libido verloren und wenn ich doch maaaal Sex wollte, ging es nicht ohne Schmerzen, weil eine weitere Nebenwirkung von dem Ring war, dass ich komplett trocken war und blieb! Und dann die ganzen körperlichen Beschwerden wie häufige Kopfschmerzen und Übelkeit, Zwischenblutungen, Gewichtszunahme, Wassereinlagerungen und Kopfschmerzen! Der Ring ist das Übelste, was es es gibt! Ich hab auch bei vielen anderen Frauen von diesen und ähnlichen Beschwerden gehört und gelesen.

    AntwortenLöschen
  6. ich hatte erst jetzt zeit alles durchzulesen (immer in etappen) ... und ja: ich kann das nur unterschreiben dass hormonelle verhütungen ein *piep* sind ... NIE wieder!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Soraya ...

    Auch ich habe Deinen "Fett-Karriere-Post" geradezu verschlungen, wobei ich bei deinen Zeilen manchmal schmunzeln musste, wenn ich "6 Kg zugenommen" gelesen hatte ... ;-)Toll finde ich, endlich mal auf jemanden zu stossen, die ebenso sagt: "Diäten machen fett", denn das kann auch ich zu 100% vertreten!

    Meine Fett-Karriere sah etwas anders aus .. Ich war schon als Kind mehr als Pummelig, mit 6 Jahren über 40 Kg, als Teenager mit 14 dann um die 78 Kg, bis ich nach einer Mandeloperation 20 Kg abnahm, bei Schulende mit 16 hatte ich die Kilos aber locker wieder drauf und war 83 Kg. In dieser Zeit, waren es ganz klar Fehler in der Nahrungsaufnahme, - zu fettig, zu ungesund, zu viel, trotz sportlicher Aktivität. Von 16 bis 21 nahm ich dann (trotz hormoneller Verhütung in Form von Pille) kein Gramm zu.

    Mit 22 kam ich dann auf die (doofe) Idee meine Kalorienzufuhr extrem zu vermindern, also zu hungern. Schön und gut, ich nahm zwar innert kürzester Zeit 25 Kilo ab und war dann bei einer Grösse von 1.60m 58 Kilo, was mich zufrieden stimmte. Leider merkte ich aber schon damals, dass man nach so einer Radikaldiät extrem aufpassen und auf jede Kalorie achten musste, sonst wars am nächsten Tag ein Kilo mehr. Dazu noch die Kombination Hormonstäbchen als Verhütung und innert 1.5 Jahren war ich mit fast 24 Jahren auf 110 Kg. Ab da, als ich realisierte, dass ich mindestens Grösse 48/50 hatte, fühlte ich mich extrem fett und unwohl.

    Da ich nicht noch mal so doof war, fing ich dann an meine Ernährung komplett umzustellen. Ungesundes raus, gesundes rein. Ich hatte zwar nun um 47 Kilo abzunehmen 3 Jahre gebraucht, dafür hat sich mein Körper so angepasst, dass ich mir heute auch bei einem Stück Torte keine Gedanken mehr machen muss. :-) Das ist mir tausendmal lieber als jedes Kaloriechen zu zählen!

    Mittlerweile halte ich mein Zielgewicht von 65 Kilo, die im Moment 63 Kilo sind, schon ein Jahr. Und seit das Hormonstäbchen weg ist, habe ich keinen grossen Aufwand mehr, das Gewicht einfach zu halten. Also aus meiner Sicht, lag es ganz klar auch an den Hormonen. Denn obwohl mein Arzt meinte, es könne unmöglich wegen der Verhütung sein, bin ich heute überzeugt, dass diese Hormone sehr wohl ein übles Spiel spielten ...

    Gutes Gelingen beim Abnehmen!

    Liebe Grüsse Ramona von Beautylifeous Blog

    AntwortenLöschen

Bleibt freundlich und respektvoll miteinander!
Kritik ist willkommen, aber immer konstruktiv bleiben!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...